Verwaltungskosten sind nicht nur negativ!

Liebe Förderer und Interessenten von Nima e.V.,

Verwaltungskosten sind immer wieder ein Thema, auf das wir hier nun näher eingehen möchten.

Je größer ein Verein wird, d.h. je positiver er sich entwickelt, desto höher werden automatisch auch die Verwaltungskosten. In den ersten 3 Jahren nach Gründung des Vereins haben die Vorstandsmitglieder sämtliche Verwaltungskosten wie Fahrtkosten, Telefon- und Internetnutzung, Büromaterial, Porto, etc. aus privaten Mitteln finanziert.

Da sich unser Verein jedoch so positiv entwickelt hat und wir mittlerweile mehrere Hundert Mitglieder, Paten, Spender und Sponsoren verwalten und zufrieden stellen müssen, sind diese Kosten nicht mehr aus privaten Mitteln zu decken.

Jedoch haben wir als kleiner Verein den Vorteil, dass wir viele Menschen auf unserer Seite haben, die uns Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellen. So haben wir drei Druckereien, die jegliche Werbematerialien kostenlos für uns drucken. Eine Steuerberaterin, die uns kostenlos berät. Einen Medien-Designer, der kostenlos unsere Layouts für Werbematerialien erstellt. Es sind noch viele mehr, die uns auf diese Weise kostenlos unterstützen. Nicht zu vergessen, die vielen ehrenamtlichen Helfer, die uns z.B. bei Veranstaltungen immer wieder zur Seite stehen.

Dies gibt uns die Möglichkeit in vielen Bereichen wirklich kostenlos bzw. kostengünstig zu agieren.

Jedoch gibt es auch Bereiche in denen sich der Vorstand aus Qualitäts- und Sicherheitsgründen ganz klar für Verwaltungskosten entschieden hat.

Da unsere Projekte gerade in den letzten zwei Jahren enorm gewachsen sind, hat sich der Vorstand ganz bewusst dazu entschieden, alle 2-3 Monate persönlich nach dem Rechten zu schauen. Dies dient vor allem dem Schutz unserer Spender, die immer wieder nachfragen, ob die Gelder auch an der richtigen Stelle ankommen. Diese Kontrollfunktion haben unsere Gründungs- und Vorstandsmitglieder Anna und Amin Zaaki übernommen.

Da dies auch gleichzeitig die Qualität unserer Projekte sichert, hat dies enorm zur positiven Entwicklung unseres Vereins beigetragen.

Aber auch hier sparen wir Kosten. Da Amin Zaaki bei Lufthansa beschäftigt ist, zahlt der Verein lediglich 10% des eigentlichen Flugpreises.

Anfang 2011 haben wir eine Teilzeitstelle im Bereich des Freiwilligen-Managements geschaffen, die sich aus dem Freiwilligen-Programm selbst und nicht aus allgemeinen Spendengeldern finanziert. Da in diesem Bereich schriftliche Vereinbarungen getroffen, Bewerbungsgespräche geführt, Vor- Einführungs- und Rückkehrerseminare durchgeführt, Zeugnisse erstellt und die Freiwilligen vor allem optimal betreut werden sollen, war dies auf rein ehrenamtlicher Basis nicht mehr darstellbar. Alle anderen Aufgaben sowie die Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende erfüllt Anna Zaaki nach wie vor auf rein ehrenamtlicher Basis. Auch hier hat sich unsere Entscheidung sehr positiv ausgewirkt. Die jungen deutschen Freiwilligen leisten einen wertvollen Beitrag zu unserer Arbeit und sind gleichzeitig Multiplikatoren innerhalb ihres Familien- und Bekanntenkreises.

Letztendlich können wir sagen, dass uns alle anfallenden Verwaltungskosten wiederum ein Vielfaches an Spendengeldern und neuen Förderern einbringt. Und dies gibt uns die Möglichkeit noch mehr benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Ghana zur Seite zu stehen.

Und genau das ist unser Ziel.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis dafür, dass es ganz ohne Verwaltungskosten nicht geht. Sollten Sie hierzu weitere Fragen haben, dann stehen wir Ihnen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. unter 06071 - 33392 gerne zur Verfügung.

 Ihr Nima e.V. - Team

 

 

Go to top